Magere Beute

2. Februar 2012 § Hinterlasse einen Kommentar

Die Piraten-Indianer-Abenteuergeschichte „Canoe Bay“

Wie wichtig ist im Comic die Funktion eines schönen Bildes, wenn es sich von dem, was es erzählen will, beständig löst? Die Frage ist ein alter Hut, unlösbar zudem, man wird aber unweigerlich mit ihr konfrontiert, sobald bei der Lektüre des Albums „Canoe Bay“ die Verzückung über die wunderschönen Aquarellbilder der Ernüchterung aufgrund ihrer Selbstgenügsamkeit weicht.

mehr: Der Tagesspiegel

Advertisements

Tagged:, , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan Magere Beute auf Sven Jachmann.

Meta