Pessimismus statt Dystopie

2. Februar 2012 § Hinterlasse einen Kommentar

Robert Vendittis „The Surrogates“

Was zunächst an dieser Dystopie, die gleichzeitig Noir-Thriller ist, besonders fesselt, ist die grundsätzliche Idee: Im Jahre 2054 haben die Menschen den Willen Subjekt zu werden, endgültig ad acta gelegt und begegnen sich fast ausnahmslos in Gestalt von Maschinen, die vollkommen menschlich aussehen und von ihren Besitzern bequem, vor allem aber gefahrenlos von zuhause aus gelenkt werden können – so genannte Surrogate.

mehr: kino-zeit.de

Advertisements

Tagged:, , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan Pessimismus statt Dystopie auf Sven Jachmann.

Meta