Zwischen den Welten

2. Februar 2012 § Hinterlasse einen Kommentar

Loisels Fantasyerzählung „Der große Tote“

Es fällt schwer, der Fantasy nach Régis Loisel noch unschuldig zu begegnen. Wenn Glöckchen in seiner Version von „Peter Pan“ ihre Nebenbuhlerin Wendy ganz zweckrational dem Krokodil zum Fraß vorwirft, weil sie zu kalkulieren weiß, dass im Nimmerland die Erinnerung allenfalls ein paar Tage anhält, ihre Tat also bald vergessen sein wird, dann ist dies auch die Transformation des mythologischen Kerns eines Genregerüsts: Nämlich, dass das Gute und Schöne bereits in sich nur ambivalent statt dichotom zu denken ist.

mehr: Der Tagesspiegel

Advertisements

Tagged:, , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan Zwischen den Welten auf Sven Jachmann.

Meta