Geschichte und Geschichten

2. Februar 2012 § Hinterlasse einen Kommentar

Reinhard Kleist erzählt die Geschichte Fidel Castros

Mit Castro beschreitet der Berliner Künstler Reinhard Kleist in gleich zweifacher Hinsicht bekannte Wege: Nach seinem vielfach preisgekrönten Band Cash. I see a darkness (2006) präsentiert er seine nunmehr zweite Comic-Biographie, dieses Mal gewidmet dem besagten kubanischen Revolutionsführer. Als flankierende Vorstudie könnte man zudem sein 2008 veröffentlichtes Comic-Tagebuch Havanna betrachten, in dem Kleist in Gestalt kleiner Portraits, Reflexionen und Impressionen seine Reise in die kubanische Hauptstadt dokumentiert.

mehr: Titel-Magazin

Advertisements

Krieg und Comic

2. Februar 2012 § Hinterlasse einen Kommentar

Erzählungen von Fidel Castro, Bosnien und dem Ersten Weltkrieg

Das Thema Leben vor, während und nach dem Kriegszustand besitzt im zeitgenössischen Comic derzeit große Konjunktur. Das Berliner Gorki-Theater veranstaltet dazu ab Sonntag sogar eine ganze Veranstaltungsreihe.
Mit dem wenn auch sehr spät und langsam einsetzenden hiesigen Wandel seiner öffentlichen Wahrnehmung als Kunstform drängen verstärkt Erzählungen auf den Markt, die den Krieg und mit ihm die Entwicklung historischer Prozesse fokussieren. Die Zugriffe der teils übersetzten, teils deutschsprachigen Werke auf den kontrollierten Ausnahmezustand und die Funktion ihrer Bildpolitik weisen bemerkenswerte Unterschiede auf.

mehr: taz

Teuflische Komödie

2. Februar 2012 § Hinterlasse einen Kommentar

Bestseller-Zeichner Flix hat sich den „Faust“ vorgenommen

Felix Görmanns Urfaust hat mittlerweile mehr als zwölf Jahre auf dem Buckel. Denn bevor er sich unter dem Pseudonym Flix eine internationale Reputation erzeichnen sollte – den Startschuss dazu bot seine 2003 veröffentlichte Diplomabschlussarbeit und Autobiographie in spe mit dem Titel „Held“ -, versuchte er sich bereits 1998 mit seinem Debüt „who the fuck is Faust“ an einer Bearbeitung des Goethe-Stoffes. Das vorliegende Buch hat damit allerdings nichts mehr zu tun, ihm ging eine erste Publikation in der F.A.Z. im vergangenen Jahr voraus.

mehr: Der Tagesspiegel

Wiedersehen mit einem Klassiker

2. Februar 2012 § Hinterlasse einen Kommentar

Will Eisners „Ein Vertrag mit Gott“

Der Carlsen Verlag bringt die US-Comic-Legende Will Eisner neu heraus. Der vorliegende erste Band versammelt die drei Alben „Ein Vertrag mit Gott“, „Lebenskraft“ und „Dropsie Avenue“.

mehr: taz

Verlust und Erinnerung

2. Februar 2012 § Hinterlasse einen Kommentar

Jiro Taniguchi

Nach und nach kommt die internationale Reputation des Mangaka Jiro Taniguchi auch dem deutschsprachigen Lesern zugute: Seit dem Sommer letzten Jahres wurden schlagartig gleich mehrere Titel des Autors und Zeichners in Personalunion bei Schreiber & Leser sowie dem Carlsen-Verlag übersetzt und veröffentlicht.

mehr: Textem

Wo bin ich?

Du durchsuchst momentan Beiträge mit dem Schlagwort Carlsen Verlag auf Sven Jachmann.